Ginger Turmeric Honey Ferment

The Ginger Turmeric Honey Ferment is not a ferment for the impatient, but another delicious and honey ferment that shows its maximum potential especially during the cold season.

By increasing the water content of honey to at least 19%, the wild yeasts present in the honey are activated and fermentation takes place. In this recipe, the juice of the small grated ginger and turmeric rhizomes, which is gradually released, dilutes the honey so that it ferments. A significant amount of alcohol is not produced, but traces may be present.

The preparation is in fact super simple. The fact that you can still find this recipe among the recipes for advanced fermentistas is because it takes quite a long time until the first fermentation activity shows. Beginners quickly become impatient or insecure. In addition, you must work particularly cleanly, because both ginger and turmeric have a strong tendency to mold.

INGREDIENTS

  • 200 gr. ginger
  • 150 gr. turmeric *
  • 1 tsp. black peppercorns
  • 500 gr. raw local honey

* I only make this ferment when I can get fresh and good looking turmeric rhizomes at the organic grocery store.

By the way, there is nothing wrong with not combining ginger and turmeric, but making monoferments of each instead! Also the pepper is not necessary. Only the honey is a must 😉

PREPARATION

The quantities fit well in a 0.75 liter jar. The ginger and turmeric rhizomes do not need to be peeled if you have bought them in organic quality. This is good because there are beneficial microorganisms on the peels for the fermentation process. Grate coarsely on a box grater (by the way, if you don't wear gloves, you're pretty sure to have yellow-orange hands afterwards, because turmeric stains strongly). Coarsely crush the peppercorns in a mortar and pour into your jar with the grated rhizomes.

Cover with honey - nothing should peek out! This is particularly important with this ferment, because it tends to mold. Therefore, please take special care that no uncovered residues stick to the edge of the jar and work very cleanly. If you follow the proportions of the quantities, you should be fine.

By the way, it’s not a biggie if the honey is not completely liquid. I always place the jar of honey upside down on a jam funnel on top of my fermentation vessel and wait for it to run out. The moisture that comes out of the ginger and turmeric is usually enough to liquefy it within a few days.

It is essential to keep the jar warm, at least 20°C. To prevent the development of mold open the jar 1-2 times a day and stir well. Mold can develop only on the surface, so it is stirred again and again. Keep stirring until the fermentation starts. You can recognize this by the fact that small bubbles rise in your ferment.

Attention! As soon as the fermentation starts, there is a lot of pressure in your jar. Please always open it with caution.

Recipe ideas for your ginger turmeric honey ferment with pepper

  • Golden Milk. Golden milk is the ultimate feel-good drink with several positive properties for your health. Heat 1 cup of oat milk in a saucepan on the stove and add 1-2 tablespoons of ginger-turmeric-honey ferment, 1 squeezed green cardamom pod and 1 good pinch of cinnamon. Stir thoroughly. Do not heat the milk too much so as not to destroy the beneficial effects of the ferment.
  • Dressing. For a sweet probiotic touch in salads and homemade bowls. Whisk 1 tbsp. ferment with 2-3 tbsp. apple cider vinegar, 4 tbsp. olive oil, 2 tsp. mustard, salt and freshly ground pepper. Top with fresh herbs, nuts, sesame seeds or pomegranate seeds.
  • Seasoning. In spicy-sweet curries or as a seasoning for (vegetarian) meatballs, the taste will be really delicious! Just add 1-2 tablespoons of ginger-turmeric-honey ferment with pepper to your regular recipe.
  • Topping. I love this ferment on Greek yogurt, along with a few loosely chopped walnuts. I like to eat it in its pure form with bite, but sometimes I enjoy it finely pureed.
  • Tea. Add 1-2 tablespoons of the active ferment to lukewarm water. It is important that the water is no longer hot, because you would destroy the antibacterial effect of the honey and the probiotic ingredients. This tea is particularly effective against cough symptoms and headaches.
  • Lassie. Pureed with yogurt, milk kefir or a plant milk of your choice, this ferment is a real treat!

50 Comments

  1. Bei mir steigen jetzt Blasen auf. Jetzt also nicht mehr rühren? Muss es noch regelmäßig geöffnet werden?

    • Hurrah, herzlichen Glückwunsch! Jetzt kannst Du Dein Ferment geniessen. Wenn Du es nicht sowieso öffnest, weil Du etwas davon essen möchtest, kannst Du es geschlossen lassen.

        • Hallo, liebe Katsu, vielen herzlichen Dank für dieses tolle Rezept! Mein Ingwer- Kurkuma – Ferment fängt jetzt nach 14 Tagen ganz leicht an zu blubbern.
          Jetzt möchte ich noch einmal ein Ferment ansetzen für meine oft kranken Freunde. Meinst Du, ich könnte alle Zutaten im Hochleistungsmixer mixen und dann fermentieren lassen? Das wäre toll. Denn es gibt ja Menschen, die möchten nicht auf Stückchen kauen in ihrer Goldenen Milch.
          Liebe Grüße! Gudrun

          • Hej Gudrun,

            ich seihe es immer nach dem Erwärmen ab. Alternativ kannst Du es nach dem Fermentieren, aber vor dem Verschenken, pürieren.

            Gutes Gelingen!
            Katsu

        • Dear Christina,

          that’s unfortunately not really predictable, it depends on the temperature and the quality of your products. Usually fermentation starts after about 3-4 weeks. After that you want to let it ferment for some days before enjoying it.

          The good thing is, that once fermented, it doesn’t go bad! So make a big jar and let it just sit there. Then you can always help yourself to some fermented ginger and turmeric in honey to make tea or drizzle over joghurt and granola.

          Good luck with your ferment!
          Katsu

  2. Hallo Katsu, habe gerade Dei Rezept ausprobiert und bin schon gespannt was das wird.
    Danke für Dein Rezept. Werde berichten, was dabei rausgekommen ist.

  3. Hallo Katsu! Ich hab mich drangemacht, sieht auch gut aus ABER Ingwer, Kurkuma und BioZitrone schwimmen oben – die sollten doch von selber absinken nach ein paar Tagen, oder? Bis dahin fleißig umrühren, damit nix schimmelt?! Bin noch Jung-Fermentierer 🙂 bis dato nur Sauerkraut und Essig selber gemacht… Oder doch beschweren? Danke und lieben Gruß! Lisa

    • Liebe Lisa,

      ja, das ist genau richtig! Weiterhin jeden Tag fleissig rühren, dieses Ferment dauert eine ganze Zeit, bis es in Gang kommt. Das Absinken dauert ebenso lange. Sobald es blubbert, wirst Du aber mit einer wahren Köstlichkeit für Deine Geduld belohnt werden.

      Gutes Gelingen!
      Katsu

      • Vielen Dank für die rasche Antwort!! Liebe Grüße Lisa und … Du hast hier echt supertolle Rezepte und Ideen, als nächstes mach ich mich an den Fenchel 🙂

      • Liebe Katsu,
        dieses Ferment steht seit November in meiner Küche (also seit ca 8 Wochen), wird täglich zweimal gerührt, hat keinen Schimmel angesetzt und fermentiert doch nicht (kein Druck beim Öffnen, keine Blasen,…). Hast du irgendwelche Tipps oder Hinweise, was ich tun soll. Weiter durchhalten?

        • Hej Sabine,

          ja, manchmal dauert das wirklich seeeeeehr lang, gerade im Winter. Halte durch, es lohnt sich!

          Gutes Gelingen,
          Katsu

    • Hallo,
      Ich habe es auch probiert mit dem Kurkuma Ingwer ferment. Meine Frage… wie lange dauert es in etwa bis es anfängt zu blubbern es sieht sehr trocken aus. Habe bedenken das es weil es so trocken aussieht nicht zu fermentieren beginnt.
      Vielen Dank für Ihre Antwort
      Liebe Grüße
      Maren

      • Hej Maren,

        was bedeutet denn, es sieht trocken aus? Die Rhizome sollten mit Honig bedeckt sein und täglich umgerührt werden.

        Und wegen der fehlenden Aktivität des Fermentes zitiere ich mal aus dem Artikel oben:

        „Die Zubereitung ist eigentlich super einfach. Dass Du dieses Rezept trotzdem unter den Rezepten für Fortgeschritte findest, liegt daran, dass es recht lange dauert, bis sich die erste Fermentaktivität zeigt. Anfänger:innen werden erfahrungsgemäß schnell ungeduldig oder unsicher.“

        Du wirst also geduldig sein müssen.

        Gutes Gelingen!
        Katsu

        • Hallo
          Danke für Deine Antwort
          Es hat alles funktioniert und fermentiert schön vor sich hin. Jetzt habe ich festgestellt das es etwas Flüssigkeit aus dem Deckel gedrückt wird, darf ich den Deckel kurz öffnen damit etwas druck entweichen kann?
          Und eine weitere Frage… kann ich das fertige ferment zu pulver verarbeiten und wenn ja wie???
          Bin echt gespannt auf das Ergebnis.
          Vielen Dank für Deine Tipps

          LG
          Maren

          • Hej Maren, ja, bei diesem Ferment kann der Deckel zwischendurch gelüftet werden. Du kannst mit dem Ferment machen, was immer Dir einfällt. Wie man Honig trocknet, weiss ich allerdings nicht, da müsstest Du mal woanders recherchieren. Lass mich wissen, wenn es gut wird, dann lerne ich das gerne auch.

  4. Hello Katsu, I have made a monoferment of turmeric with black pepper and raw honey. The concoction has produced bubbles and has been on the counter for two weeks. What now? Do I need to refrigerate this to keep it fresh, or will it last on the counter or in jars in the dark? Thanks for your good recipe and in advance for your reply.

    • Hi Adina,

      sounds good! I’m happy you like the recipe, thanks!

      It will last on the counter for a really long time. How long exactly I can’t say, but so far I’ve had big batches go for 18 months without spoiling. The taste is best within the first 6-8 months, though. Letting it stand away from direct sunlight is a good idea.

      Happy fermenting!
      Katsu

  5. Hallo Katsu,
    nach nicht ganz 3 Wochen zeigen sich jetzt die ersten kleinen Bläschen 😀
    Weil es erstmal eine Probe war, ob das ganze bei mir in Schwung kommt, hab ich eine etwas kleinere Menge angesetzt. Überlege aber wenn es um Nachschub geht, den dann mit dem jetzigen Ansatz zu impfen. Kommt die Fermentation dadurch schneller in Schwung oder macht das keinen Unterschied? Oder spricht sogar was dagegen?
    Liebe Grüße, Steffi

    • Liebe Steffi,

      das klingt ja prima! Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn die Blubberphase losgeht.

      Obst und Gemüse setze ich als wilde Fermente ohne Starter an. Die Bakterien durchlaufen dann alle für sie nötigen Stadien und machen ein köstliches und sicheres Ferment. Bei Honigfermenten spricht nichts explizit gegen ein Beimpfen, ich geniesse das Ferment aber trotzdem mehr, wenn ich es jedes Mal frisch ansetze. Damit es Dir nicht ausgeht, kannst Du den neuen Ansatz starten, noch bevor das alte Ferment verzehrt ist.

      Weiter viel Spass beim Fermentieren!
      Katsu

      • Hallo Katsu, vielen Dank für das Rezept und die tollen Tipps.
        Ich habe vor einer Woche eine Ingwer-Honig-Ferment mit noch etwas Zitrone aufgesetzt. Habe es die ersten Tag nicht ungerührt und es hat sich ganz leicht Schimmel an der Oberfläche gebildet. Habe die angeschimmelten Stücke großzügig abgetragen und alle nicht abgedeckten Oberflächen gereinigt und noch etwas Honig nachgefüllt.
        Denkst du das Ferment wird genießbar sein?

        • Hej Lukay.

          Nein. Das Ferment ist nicht essbar und muss komplett entsorgt werden. Schimmel bildet Sporen, die nicht sichtbar sind, und viele Schimmelarten sind toxisch. Bei Honigfermenten ist das Rühren oder Bewegen essentiell.

          Verbuche es als Lernerfolg und gutes Gelingen beim nächsten Versuch!
          Katsu

  6. Hallo Katsu,

    dieses Rezept hat mich spontan fasziniert und ich würde es nun gerne mit zwei zusätzlichen Zutaten ansetzen. Zum einen mit Zitrone, um die Fermentation für mich als ungeduldigen Menschen etwas zu beschleunigen. Zum anderen mit ein wenig Zimt als geschmackliche Note. Allerdings bin ich mir bei den Mengen unsicher. Wäre eine Zitrone und ein halber Teelöffel Zimt aus deiner Sicht im Verhältnis passend zu deinem Grundrezept?

    Viele Grüße, Christopher

    • Hej Christopher,

      das klingt, als ob es gut schmecken könnte. Zitrone im Ganzen wird eine herb-bittere Note durch ihre Schale mitbringen, da musst Du überlegen, ob Dir das zusagt. Mit dem Zimt wäre ich extrem sparsam, es wird leicht zuviel. Ausserdem hat er antibakterielle Eigenschaften, und man möchte den Bakterien das Leben ja nicht unnötig schwer machen – ich würde ihn an Deiner Stelle erst beim Verzehr dazugeben.

      Berichte gerne mal über Dein Ergebnis!

      Gutes Gelingen,
      Katsu

  7. Ich hab das Ferment angesetzt. Aber das ganze in den Kühlschrank gestellt, weil ich verreisen musste. Es ist alles schön vermischt. Man kann es auch so schon in den Tee machen. Aber es hat ja nie geblubbert. Kann ich es nochmal rausstellen und warten, bis das Blubbern einsetzt oder sollte ich lieber neu beginnen?
    Liebe Grüße
    Blaue

  8. Liebe Katsu,

    mein Ingwer /Kurkumaferment
    zeigt nun seitlich viele kl. Blasen im Glas.
    Ein Druck, so wie Du ihn beschrieben hast, ist nicht vorhanden, da ich ja täglich öffne und umrühre.
    Das Ferment schwimmt oben, unten im Glas hat sich die Flüssigkeit abgesetzt.
    Der Geschmack ist gut, natürlich zuckersüß, es „bitzzelt“ nicht.
    Ist das Ferment nun trotzdem fertig, oder sollte es noch weiter im Warmen stehen bleiben (mit tägl. Umrühren) bis auch Gasdruck entsteht?

    Vielen Dank für deine Antwort
    Susanne

    • Hej Susanne,

      für mich klingt es so, als ob es noch nicht lange genug fermentiert. Dieses Ferment ist für Geduldige, es kann Wochen dauern, bis sich eine Aktivität zeigt.

      Wenn es so unaktiv ist, kannst Du auch nur jeden 2. oder 3. Tag rühren, dann aber kräftig, damit die Hefen aus der Luft eingearbeitet werden und aktiv werden können. Probiere auch mal, es etwas wärmer zu stellen. Bioqualität ist ausserdem wichtig, aber da hast Du bestimmt drauf geachtet?

      Gutes Gelingen,
      Katsu

  9. Hallo Katsu, ich experimentiere 😉 Unlängst habe ich Ingwersirup gemacht und es blieb der ausgedrückte Ingwer zurück. Diesen habe ich in Honig eingelegt – da tut sich aber nichts… das war am 29.09. Meine Vermutung ist, das zu wenig Flüssigkeit vorhanden ist, das Ganze ist eine cremige (und sehr leckere!) Masse, ich hatte noch etwas Zitronensaft zugefügt. Nun würde ich gerne versuchen, Flüssigkeit zuzugeben, um doch noch eine Fermentation in Schwung zu bekommen. Was empfiehlst Du mir? Ich hätte einfach Wasser genommen… Vielen Dank einmal mehr, Lisa

    • Hej Lisa,

      wenn Du Sirup machst, kochst Du den Ingwer, oder? Dann kann nicht mehr viel passieren, weil dann alle Mikroorganismen tot sind. Starte besser einen neuen Versuch mit frischem Bio-Ingwer.

      Gutes Gelingen,
      Katsu

  10. Hallo Katsu, nein, ungekocht 😉 ich löse den Zucker in warmen Wasser auf, dann wandert das zusammen mit Ingwer und bisserl Zitronensaft in den Mixer und dann filtere ich ab. Rezept aus einer Cocktailbar 😃

    • Das klingt gut, das muss ich auch mal probieren! Ich denke, dass durch das im Wasser mixen einfach zu viele Hefen und Mikroben auf der Strecke bleiben, um es danach noch in Honig zu fermentieren. Du könntest es trocknen und als Gewürzpulver benutzen.

      Viel Erfolg!

    • Hej Sarah,

      yes, you could add some lemon. Make sure to stir or swirl diligently and note that it might become more alcoholic.

      Good luck!
      Katsu

  11. Guten Abend,
    kann ich die Fermentation anstoßen / beschleunigen, indem ich das Gemisch mit Saft aus meinem fermentiereten Sauerkraut oder den Gurken impfe?

  12. ich habe das jetzt vor knapp einer Woche angesetzt (halbes Rezept), jeden Tag mehrmals ohne Öffnen das Bügelglas geschwenkt damit es sich „verrührt“ hat (sehr vorsichtig, damit der Deckel schön sauber geblieben ist) und das Glas steht am Kachelofen, ist gut handwarm. Heute haben sich schon viele Bläschen gebildet, es blubbert sehr schön. Nach der Beschreibung und den Kommentaren habe ich natürlich noch nicht damit gerechnet. 🤔Ist das jetzt wegen der Wärme so schnell losgegangen?

    • Hej Jo,

      ja klar, das kann an der Temperatur liegen. Freu Dich! Umso eher kannst Du das Ferment geniessen.

      Guten Appetit,
      Katsu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

de_DEDE